Leserbrief

Doktrin

Jürgen E.A. Schädler, Schulstrasse 22, Nendeln | 21. August 2020

In Liechtenstein herrscht die Doktrin, ein zukunftsweisendes stringentes «Mobilitätskonzept 2030» zu verfolgen, das in einem ersten Schritt mit dem Schienenverkehr beginnen soll. Es ist in den zahlreichen Diskussionen festzustellen, dass grundsätzlich keine Personen oder Gruppierungen Absichten verfolgen, welche das Land in irgend-einer Form in einem wirtschaftlichen Stillstand halten wollen. Das bedarf keiner weiteren Erörterung. Es ist vielmehr die Art und Weise, wie beleidigend das Miteinander gelebt wird (Dummköpfe, Nein-Rausch, Zukunftsverhinderer etc.). Wenn Liechtenstein in eine glorreiche Zukunft geführt werden will, dann sollten wir es auch Aushalten, dass es verschiedene Ansichten und Meinungen gibt, die einer Demokratie zuzuschreiben sind. In Anbetracht dessen wäre es wünschenswert, wenn wir uns vor Augen führen, wie es der deutsche Journalist und Schriftsteller K. Tucholsky zu sagen pflegte, dass nie eine/r ganz recht hat und die/der andere ganz unrecht.


Jürgen E.A. Schädler, Schulstrasse 22, Nendeln

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung