Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Frage an Radio Jerewan

Jo Schädler, Eschnerstrasse 64, Bendern | 23. Juli 2020

Das derzeitige Strammstehen vor den Parteivorgaben zur S-Bahn vieler Mitbürger erinnert an die Verhältnisse, wie man sie aus der Kremlumgebung kennt. Deshalb sei erlaubt, Radio Jerewan hinzuzuziehen, um unseren Verkehrsmister zu Wort kommen zu lassen.
Also Frage eins an Radio Jerewan: Stimmt es Herr Minister, dass Sie die Absenkung der Eisenbahn durch Schaan, als Teil des Mobilitätskonzeptes propagieren, obwohl Sie wissen, dass das wegen der steilen Rampe gar nicht geht?
Radio Jerewan: Im Prinzip ja, aber es ist ja die Basis unseres Mobilitätskonzeptes, Verwirrungen und langanhaltende Katz-und-Maus-Systeme zu installieren, damit Liechtenstein seinen urwüchsigen Charakter nicht verliert. Im Übrigen ist bei der Rampe ja nur die Auffahrt zu steil. Im Mobilitätskonzept ist aber die Abfahrt mit Priorität A versehen und hat Vorrang. Alles andere stimmt, so weit das Auge sehen kann. Weitere Frage an Radio Jerewan: Stimmt es, dass Sie auch eine Absenkung der Strassen in Schaan im Sinne einer Maulwurfstrategie als denkbar erachten?
Im Prinzip ja. Liechtenstein ist sehr klein und auch gar nicht gross und wir müssen zu dieser Kleinheit genauso Sorge tragen wie zu der kleinen Grösse. Deshalb ist es vernünftig in die Erde auszuwandern. Schaan baut ja jetzt auch die Landstrasse zurück und im Sinne einer Verkehrsverniedlichung werden dort auch keine Busspuren gemacht. Aber falls nötig, werden wir diese in der Erde drinnen verwirklichen.
Dritte Frage: Stimmt es, dass Sie die Idee hatten, eine Verlängerung des Verkehrszubringers bis an den Rhein, auch in Ihr Konzept einfliessen zu lassen, obwohl das ja mit der S-Bahn nichts tun hat?
Im Prinzip ja, aber es war nicht bis an den Rhein, sondern nur bis an den Kanal gedacht. Und es war nicht eine Verlängerung, sondern nur ein Fortsetzung. Und es war keine Idee, sondern eine Eingebung. Alles andere stimmt.
Vierte und letzte Frage: Stimmt es, dass Sie davon geredet haben, man könne die Bahn auch nördlich in den Bahnhof Buchs einleiten, wodurch der Bahnhof Schaan und Hilti Forst überflüssig würden?
Im Prinzip ja, aber ich habe nicht nur geredet, sondern mir auch etwas dabei gedacht. Diese S-Bahn ist ein Mobilitätskonzeptrückgrat, das vom Steissbein über den Anus bis an die Kniekehlen reichen würde, also nicht uninteressant. Sehen Sie, das ist nämlich so: So eine S-Bahn kostet viel Geld und das wächst auch bei uns nicht in den Himmel. So ist es sinnvoll, Bahnhöfe und Haltestellen zu streichen wo immer es geht.

Jo Schädler, Eschnerstrasse 64, Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung