Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Überwachungsstaat – Wirklich nur zu unserem Besten?

Ossi Öhri, Beim Schleifweg 1, Schaanwald | 15. April 2020

Vorab zur Klarstellung: Ich halte mich zu 100 Prozent an die behördlichen Vorgaben zur Vermeidung der Weiterverbreitung des Coronavirus, und ich möchte auch niemanden dazu ermuntern, das nicht zu tun. Ich danke auch der Regierung und allen freiwilligen Helfern, die ihr Bestes geben, um die Folgen des Lockdowns zu bewältigen. Danach endet aber schon mein Verständnis, ob wir es hier wirklich mit der grössten gesundheitliche Bedrohung zu tun haben, die die Welt je gesehen hat.
Es stellt sich die Frage, von wem sich die Regierungen beraten lassen. Die grossen Player zum Beispiel in Deutschland sind die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Robert Koch-Institut (RKI) und Prof. Drosten. Diese haben schon bei den früheren Epidemien wie der Vogelgrippe und der Schweinegrippe eine tragende Rolle gespielt. Die von ihnen vorausgesagten Schreckensszenarien mit Millionen Toten haben sich hier im Nachhinein als total überzogen herausgestellt. Ich empfehle die Arte-Doku aus 2009 «Profiteure der Angst» auf YouTube anzuschauen, die sich mit der Schweinegrippe befasst. Dort wird bereits festgestellt, dass die WHO zu einem grossen Teil von der Pharmaindustrie finanziert wird. Ein weiterer Grossspender ist Bill Gates, der uns jetzt gerade mit breitem Lächeln erklärt, dass man Fabriken bauen soll, um die ganze Menschheit durchimpfen zu lassen.
Das RKI spielt auch eine fragwürdige Rolle. So wurde empfohlen, dass die Verstorbenen nicht obduziert werden. Hamburg hat sich jetzt gegen diese Empfehlung dazu entschlossen, das doch zu tun. Der Chef der Rechtsmedizin dort ist zum Schluss gekommen, dass nicht ein einziges von ihm untersuchtes Coronaopfer am Virus allein verstorben ist, und übt Kritik an der Methodik des RKI zur Zählweise der Opferzahlen.
Es gibt inzwischen immer mehr Virologen, die die getroffenen wirtschaftlichen Massnahmen für total überzogen halten. Diese kommen in den Massenmedien aber kaum zu Wort. Das und viele weitere sehr interessante Fakten kann man sich auf der Webseiten von «Swiss Propaganda Research» anschauen, und sich hierüber eine Meinung bilden.
Gleichzeitig wird die Wirtschaft in einem noch nie dagewesen Ausmass abgewürgt. Die Folgen hiervon werden wir erst noch zu spüren bekommen. Hier werden unzählige Existenzen für immer vernichtet.
Die grösste Gefahr ist meines Erachtens, dass wir wirklich «chinesische» Verhältnisse bekommen. Was derzeit in vielen Ländern abläuft, geht voll in die Richtung eines Polizei- und Überwachungsstaates – wirklich nur zu unserem Besten?


Ossi Öhri, Beim Schleifweg 1, Schaanwald

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung