Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Häusliche Gewalt

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell | 23. März 2020

Die Coronapandemie fordert von uns Einsicht, Vorsicht, Verantwortungsbewusstsein, Eigenverantwortung und Menschlichkeit. Soziale Kontakte werden eingeschränkt. Betriebe geschlossen; Hygienemassnahmen erlassen usw. Alle wichtige Mass-nahmen, um die Verbreitung von Corona einzudämmen. Etwas Gutes hat Corona auch mitgebracht: die Solidarität. Es ist bemerkenswert, wie viele Leute nun bereit sind, zu helfen. Schade, dass diese Solidarität erst bei dieser Pandemie zum Ausdruck kam. Es gibt aber Probleme menschlicher Natur, über die noch nicht gesprochen wurde, nämlich über die häusliche Gewalt. Das eigene Zuhause ist nicht für alle Menschen ein sicherer Ort. Durch die Isolation fallen Gewalttaten, vor allem gegen Frauen und Kinder, oft nicht auf. In vielen Familien herrscht Angst und Unsicherheit. Schulen, Gastronomie usw. sind geschlossen; Veranstaltungen abgesagt. Betroffene haben Existenzängste. Bekomme ich noch Lohn, kann ich noch meinen Job auch nach Abklingen der Pandemie behalten, oder geht meine Firma pleite? Die Nervosität innerhalb der Familie steigt. Männer, die bisher tagsüber ihrer Arbeit nachgegangen sind, sitzen nun zu Hause und wissen nicht recht, was sie mit ihrer ungewollt vielen Freizeit anfangen sollen. Stammtisch gestrichen, Sport gestrichen usw. Die Gewaltbereitschaft wächst. Ärger und Frust werden von einigen Männern an ihren Frauen und Kinder ausgelassen. Schlimm, aber leider Tatsache. Solidarität und Zivilcourage ist gefragt. Nachbarn, Verwandte, Bekannte können helfen. Wenn ihnen Streit, Gewalt in irgendeiner Form (z. B. sie erwischen den Mann, der gerade seine Frau bedroht oder gar schlägt) auffällt, sollten sie die Polizei verständigen. Auch das Frauenhaus oder die Infra können weiterhel-fen. Es darf grundsätzlich nicht sein, dass Frauen und Kinder wegen häuslicher Gewalt leiden müssen, egal mit oder ohne Pandemien, wie z. Z. Corona. Solidarität und Zivilcourage müssen für alle Zeiten gelten.

Agnes Dentsch,
Poliweg 12, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung