Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Die Einsicht bleibt draussen

Elmar Bürzle, Heraweg 29, Balzers | 6. Februar 2020

Für die Vielfalt der Menschen verkleinert sich der Lebensraum zusehends. Neue Jobs werden geschaffen mit der Ausweitung des Klima-Emissionshandelssystems, der Einführung von Strafzöllen, der Erhöhung von Militäraufrüstungen mit ihren bemerkenswerten Umweltbelastungen und oftmals noch verbunden mit einer Kürzung von Sozialleistungen. Die Umsetzung dieser Beschlüsse wird vor allem die Mittelschicht finanziell treffen. Mit sorgetragenden Worten zur Umwelt wird ein Wettbewerb für ein Sommerskiparadies mit Investitionen von 150 Millionen oberhalb Zermatt auf 3900 m über Meer ausgetragen. Die Belebung dieses Eldorados soll neben den Einheimischen auch mit Anwerben von Gästen aus dem asiatischen Raum und den superreichen Scheichs in Arabien erreicht werden, die pro Tag ein Mehrfaches ausgeben als schweizerische Einheimische. Dafür sind viele neue Fachkräfte erforderlich. Diese werden von den hochentwickelten Nationen mit attraktiven Angeboten gegenseitig abgeworben, die später in ihren Ursprungsländern fehlen. Nicht selten bekommen dies die Kinder zu spüren, wenn die beiden Elternteile abends übermüdet und gestresst von dem Erfolgsdruck nach Hause kommen.
Ein Kleinkind hielt kürzlich bei einer Demonstration der Klimaschutzbewegung ein Banner in die Höhe mit der Aufschrift «Für ein schönes Leben». Dachte dieses Kind an Trickfilmgestalten, die in der virtuellen Welt einem alle Wünsche auf dem goldenen Tablett erfüllen? Oder steht dieses Kind noch makellos mit beiden Füssen auf der Erde, wo die Erwachsenen nach Materiellem streben und sich so weiter von ihr abheben? Wir leben in einer rasend schnellen Leistungsgesellschaft, in der Ruhe- und Schlafzeiten die angehenden Hochentwickelten als Zeitverschwendung einstufen. Die Zukunft wird weisen, wie sich Schlafprozesse mit auf dem Markt erhältlichen Substanzen auf ein Minimum bei den Lernenden und im Erwerbsleben reduzieren lassen. Wir stehen kurz vor dem Einzug von Robotern mit menschenähnlichen Eigenschaften, die rund um die Uhr das Personal im Pflege- und Gesundheitsbereich unterstützen werden. Mit der Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz wird das Leerfegen des Autoverkehrs zu Hauptzeiten automatisch erreicht. Da die Angestellten von zu Hause aus über die modernsten Glasfasernetzwerke die Roboterautomaten in den Fabriken sowie Dienstleistungsbetrieben steuern und kontrollieren können. Ein Traum kann sich verwirklichen, dass viele Menschen einen längeren Zeitabschnitt nicht mehr arbeiten müssen. Aber was tun dann mit all der zur Verfügung stehenden Zeit? Ein beklemmendes Weltbild, wie Bevölkerungsschichten sich darauf verlassen, der Kreislauf der Nahrungsbeschaffung beginne mit dem Einkauf in Supermärkten. In welche Himmelsrichtung ziehen wir Europäer und die zu uns gekommenen Heimatvertriebenen nach dem Versiegen der Milch- und Honigquellen bei uns? Wenn auch in fernen Ländern die überbewirtschafteten mit genmanipulierten Monokulturen nur noch erbärmliche Erträge abgeben? Vorausschauend müssten die übergreifenden Generationen bei den nächsten Klima-Demonstrationen ebenfalls einfordern, dass neue Jobs geschaffen werden, die uns Menschen die Naturgesetze sowie eine Versöhnung mit der Erde wieder näherbringen.

Elmar Bürzle,
Heraweg 29, Balzers

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung