Leserbrief

Aber, aber Klaus (Teil 2)

Leopold Schurti,Forsthof 50, Triesen | 30. Januar 2020

Ich will dir hier nicht zum Vorwurf machen, dass du ein grosses Büro hast, in einem anschaulichen, kombinierten Büro-/Wohnhaus am Wegacker in Mauren. In diesem finden immerhin die VBO-Geschäftsstelle und die KBA, die sehr vielfältig tätig ist, Platz. Zudem hat es auch noch Wohnungen, in einer davon lebt z. B. noch der Ressortsekretär des Ressorts Landwirtschaft.
Jetzt aber doch noch eine kleine Auflistung, was die KBA alles macht. Ob dann du, Klaus, Herr Bernardi oder Herr Zeller diese Arbeiten erledigen, ist, denke ich, nicht so relevant.
Die Klaus Büchel Anstalt hat von der Regierung einen Auftrag (in einer ARGE), die landwirtschaftlichen Buchhaltungen zu kontrollieren. Die Höhe des Honorars dafür möge die Regierung dem Hohen Landtag mitteilen.
Die VBO hat von der Regierung den Auftrag, das Berufsförderungsprogramm zu begleiten. Die Kosten für die Ausführung dieses Auftrags kann man ungefähr der Jahresrechnung der VBO entnehmen, die immerhin einen Totalgeschäftsaufwand von über 500 000 Franken ausweist.
Die KBA ist das Büro für die Pachtgemeinschaft Schaan. Ebenso betreut diese im Auftrag des Landes die Bekämpfung des Erdmantelgrases auf diesen Flächen.
Die KBA führt im Auftrag der Regierung die Bioberatung aus. Obwohl ich längere Zeit Präsident des Vereins Bio Liechtenstein war, durfte ich die Honorarhöhe nie erfahren.
Die KBA ist häufig für verschiedene Ämter bei Rekultivierungen tätig.
Die KBA kontrolliert fast alle Kompostplätze im Land, ist dort zum Teil auch bei der primären Entsorgung beteiligt. Für den Verein für Abfallbeseitigung (VfA), dem Entsorgerbetrieb, an welchem das Land beteiligt ist, betreut die KBA die Kompostierung. Für die dortige Entsorgung am Ende des Kompostierungsprozesses ist auch die KBA zuständig. Diese berechnet auch die Menge von Kompostmaterial, das die Landwirte schliesslich auf Äckern oder Rekultivierungsflächen (wie z. B. beim Egelsee) ausbringen dürfen.
Das alles unter einem Dach. Dies sind aber nur wenige Beispiele, die Liste der Aufträge könnte noch um vieles verlängert werden.
Es gibt aber einen Unterschied gegenüber meinen Tätigkeiten: Meine Honorare und Entgelte sind für jedermann nachlesbar. Deine Honorare sind aber anscheinend geschützt.
Am Samstag äussere ich mich dann unter anderem noch zur bestehenden Zwangsmitgliedschaft in der VBO.


Leopold Schurti,
Forsthof 50, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung