Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Über Grund- versorgung

Dr. med. univ. Harald R. Eckstein, Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen, Facharzt... | 15. Januar 2020

Meinen vor Jahrzehnten im Leserbrief eingebrachten Begriff «Grundversorgung» hatte ich schon damals und seither immer wieder versucht, in positiver Weise darzulegen. Deswegen, weil er im krassen Widerspruch zur tatsächlichen Situation unseres Gesundheitswesens stand. Eine Verbesserung und Korrektur und Kosteneinsparung in unserem Gesundheitswesen ist aber nur durch die Einführung einer Grundversorgung möglich.
Der beiläufige Tipp «doch mal zu googeln, was Grundversorgung ist» sollte damals nicht als Rezeptfindung verstanden werden, sondern aufmerksam machen auf die offentsichlich unbekannte Komplexität der Materie. Und sollte eigentlich zu der Erkenntnis führen, dass im Gesundheitswesen auch deswegen kein Finanzintermediär, Apotheker, Zahnarzt, Jurist oder Publicitymanager diese fehlende Grundversorgung initiieren kann. Der Ausspruch «ein fauler Fisch stinkt vom Kopf her» ist vielleicht dabei zu deutlich.
Grundversorgung in der gesetz- gebenden und führenden Ebene heisst unter anderem Initiierung von Strukturen (zum Beispiel Spital, Notfallversorgung, Hausarztversorgung u. v. m.) und deren Koordination, Beratung und Überwachung in Hinblick auf Ausführung, Sicherheit und Qualität.
Das können nur speziell zusätzlich ausgebildete Ärzte als Fachkräfte mit zusätzlicher Erfahrung in unterschiedlichen medizinischen Bereichen und staatlichen medizinischen Institutionen und Systemen erreichen. Dazu muss Erfahrung in Praxis an der Basis (etwa beim Hausarzt) kommen, um kein wissenschaftlich-medizinisches Unternehmen zu erhalten, sondern eine Grundversorgung der Bevölkerung. Ein Hausarzt, Internist oder Chirurg usw. kann das eben daher verständlicherweise nicht leisten.
Ich möchte nochmals wiederholen, dass nur die Einrichtung einer solchen, hier einfachst dargestellten, Vorgehensweise zu einer Verbesserung unserer Situation des Gesundheitswesens in der Zukunft führen kann. Und nur auch diese Vorgensweise verhindert, noch mehr Geld zu verschwenden.
Beispiele: Investitionen in alte prinzipiell nicht erneuerbare Gebäude, Bauten an falscher Stelle, falsch besetzte Führungsebenen, unbeachtete Gutachten, falsche Konzeptionen in Führungsebenen, fehlende oder falsche nötige Gesundheitsstrukturen, Erhöhung von Beiträgen.

Dr. med. univ. Harald R. Eckstein, Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen, Facharzt für Allgemeinmedizin, Sozialmedizin, Rätikon- strasse 37, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung