Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Fahrbahnhalte- stellen – oft das richtige Mittel

Vorstand des Verkehrs-Clubs Liechtenstein (VCL) | 27. Februar 2016

Busbuchten

Entgegen der Meinung des FBP-Landtagsabgeordneten Rainer Gopp sind sich Fachleute einig: Busbevorzugung durch Busspuren, wo möglich und durch Fahrbahnhaltestellen, wo nötig. Dadurch wird der Bus für Kunden attraktiver und für den Staat kostengünstiger. Dazu ein Ausschnitt aus dem Regierungsratsbeschluss A 016/2011 (BJD) des Kantons Solothurn: «Die Vorteile der Fahrbahnhaltestellen gegenüber Haltebuchten können vielfältig sein. Wesentliche Punkte sind der geringere Landbedarf, die Kosteneinsparungen und die Attraktivitätserhöhung des öffentlichen Verkehrs. Fahrbahnhaltestellen benötigen im Allgemeinen keine zusätzlichen Verkehrsflächen (keine Bodenversiegelung), gliedern sich gut in das Stras-senbild ein und sind ohne allfällige Enteignungsverfahren einfach realisierbar. Anpassungen an veränderte Betriebsverhältnisse (zum Beispiel Haltestellenaufhebung oder -verschiebung aufgrund der Ortsentwicklung) sind ebenfalls mit geringem Aufwand realisierbar. Die Mehrkosten für die Erstellung einer Haltebucht anstelle eines Fahrbahnhaltes betragen durchschnittlich 60 000 Franken. Auch der betriebliche Unterhalt ist effizienter und günstiger, da keine separaten Arbeitsvorgänge (Schneeräumung, Reinigung) notwendig sind.
Beim «Einfädeln» des Busses nach dem Haltevorgang entstehen keine Verlustzeiten für den Bus. Mit einer verkehrstechnisch geschickt angeordneten Fahrbahnhaltestelle kann zudem erreicht werden, dass während des Haltevorgangs der vorliegende Strassenraum geräumt wird. In den Verkehrsspitzenstunden mit erhöhtem Staudruck erhält dadurch der Bus – wie auch die nachfolgenden Fahrzeuge – nach dem Anfahren auf einer bestimmten Strecke staufreie Fahrt. Die Gesamtstaulänge wird dabei nicht verlängert, sondern nur gesplittet. Die Gesamtfahrzeit für den Individualverkehr wird nicht erhöht. Beispielsweise wird bei der Fahrbahnhaltestelle Rütli auf der Kantonsstrasse H5 in Starrkirch-Will (Fahrtrichtung Olten) erreicht, dass eine staufreie Fahrt für den Bus und den folgenden Individualverkehr bis zur vorgelagerten Busspur möglich ist. Dies hat zur Folge, dass mit dieser Fahrbahnhaltestelle die gleiche Busbeschleunigung erreicht wird, wie wenn die Busspur in den engen Platzverhältnissen kostenintensiv und teilweise zulasten von Verkehrsflächen für den Individualverkehr verlängert würde.»

Vorstand des Verkehrs-Clubs Liechtenstein (VCL)

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung