Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Apropos Geläute

Martha Bühler, ehemals Hotel Martha Bühler, Triesenberg, Kirchstrasse 9, Ruggell | 27. Februar 2016

Kirchenglocken-Debatte

Über 20 Jahre habe ich mich täglich bei den Hotelgästen entschuldigen müssen, bezüglich der Nachtruhestörung durch die Kirchenglocken. Ein Gast hat mir vorgerechnet, dass die Glocke 196 Mal angeschlagen hat von abends um acht bis morgens um acht Uhr. Zudem kam ein Fünf-Minuten-Geläute morgens um fünf Uhr! Heute können sie läuten und bimmeln wie sie wollen, die Kirchen sind leer. Das beste Beispiel ist: Triesenberg.
Anbei ein Gedicht, das ein lieber Gast und Freund, Heinz Finke, 1978 für uns gedichtet hat:
Die Glocken von Triesenberg (nach der Glocke von Schiller)
Ein Mensch gerät nach Liechtenstein,
kehrt ahnungslos bei Martha Bühler ein.
Er denkt, hier wärs, wie überall.
Das war ein Irrtum, klarer Fall.
Der Mensch, spät abends eingetrudelt,
wird also gleich rundum genudelt.
Der Wein ist gut, der Wirt ist nett,
so geht beseligt er ins Bett.
Der Mensch, grad richtig eingeschlummert,
hört wie’s am Fenster mächtig wummert.
Er schrickt empor, er lauscht dem Klang,
es sind nur Glocken – Gott sei Dank.
Der Mensch eilt unbeschuht ans Fenster,
und denkt, es gäbe hier Gespenster!
Es ist erst fünf, die Nacht ist still.
Ach, soll doch läuten, wer da will.
Der Mensch, schlaftrunken eingedämmert,
hört, wie’s von Neuem bummst und hämmert,
Er schliesst das Fenster, legt sich nieder,
die Glocken läuten immer wieder.
Der Mensch, der solcher Art
gefoltert,

hat dann beim Frühstück arg gepoltert.
Doch Martha hat den Bogen raus,
der Mensch ist Stammgast jetzt im Haus.

Martha Bühler, ehemals Hotel Martha Bühler, Triesenberg, Kirchstrasse 9, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung