Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Neujahrswünsche an die Regierung

Silvia Ritter,Rennhofstrasse 39, Mauren | 28. Dezember 2017

Bald ist wieder ein neues Jahr voller Wünsche und Hoffnungen für 2018 und die Zukunft. Ich kann nicht für alle sprechen. Ich wünsche mir, dass die Politiker mehr auf die Wünsche des Volkes eingehen. Nicht mit Sturheit nur die Interessen der Politiker berücksichtigt werden, das nur in der Theorie und nicht in der Praxis ausgeübt werden kann. Das hat sich leider schon mehrmals bewiesen. Damit meine ich, die finanziell Schwachen, Mittelschwachen und Rentner leiden darunter, diese müssen sich Sorgen machen und fragen: Was kann ich mir noch leisten? Der finanziell gut gestellte Politiker kommt über die Runden. Jeder Lohnbezüger muss monatlich und jahrelang Abgaben leisten für die Sozialabgaben. Daraus werden unter anderem Simulanten und Leute aus den Drittstaaten berappt, die praktisch nie oder überhaupt nie Sozialleistungen einbezahlten. Ist eine beschissene Situation für einen ehrlichen Bürger, der fast nichts dafür bekommt von der AHV, Pensionskassa etc. Eigentlich würde das Geld jedem Einzelnen zustehen, der einbezahlt hatte. Wo bleibt dieses Gesetz? Arme werden bewusst ärmer gemacht sowie der Mittelstand und Rentner. Es wurde falsch investiert mit Geld. Der Clou, was die Steuern betrifft, ist auch so eine Geschichte. Man muss das Vermögen beim Erwerb nochmals versteuern! Das gehört abgeschafft! So arm ist Liechtenstein sicher nicht, wie nach aussen hin repräsentiert. Da wundert man sich über immer mehr versteckte Armut in unserem Lande? Die Politik sollte endlich aufwachen, was unser Sozialsystem betrifft. Es ist bekannt, dass Ausländern viel schneller geholfen wird, als einem Liechtensteiner Bürger. Warum nur?! Unter dem Volke wird mehr darüber geredet, als offiziell bekannt ist. Das eine Jahr gibt man Zückerchen, das andere Jahr die Peitsche – z. B. teure Krankenkassa-prämien! Wie soll das weiterge- hen? Ruhige Stunden sind vorbei. Warum boxiert man stur gewisse Gesetze durch und passt dies immer mehr den Schweizern an? Die Schweizer spotten schon seit Jahren, dass Liechtenstein der 27. Kanton ist! Eigenständigkeit von FL? Nein! Wie lange mutet die Regierung und Landtag noch dem Volk mehr finanzielle Belastungen zu? Wie lange geht es, bis das Volk aufsteht und sich wehrt? Ich wünsche mir in Zukunft von der Regierung mehr Besonnenheit für das Volk, weniger Sturheit. Das Volk darf nicht übersehen werden! Mehr Integration für das Volk wünsche ich mir! «Mit sturem Verstand und Herz, fügt man sich zu – nur Leid und Schmerz!»

Silvia Ritter,
Rennhofstrasse 39, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.