Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Revision ist sehr gut durchdacht

Lorenz Schierscher,Altgemeindevorsteher, Schaan | 27. November 2015

KVG-Abstimmung

Eigentlich ist es ganz einfach: Wer will, dass die Kosten im Gesundheitswesen und damit die Prämien stabilisiert werden, muss mit «Ja» stimmen. Wer will, dass die Kosten und damit die Prämien weiter ungehindert steigen, muss ein «Nein» einwerfen.

Jakob Büchel,
Rotengasse 13, Ruggell

Auf dem Weg zur KVG-Revision war bekanntlich die Ärztekammer am lautesten. Auffällig ist, dass seit dem Landtagsentscheid von dieser nichts mehr zu hören ist – oder doch? Es ist richtig, dass sich die Kammerpräsidentin und auch die Geschäftsstelle in Schweigen hüllt. Nur sind diese bei Weitem nicht ruhig, wie man meinen könnte. Vor allem das direkte Umfeld von Dr. Ruth Kranz-Candrian kämpft aktiv gegen die Vorlage. Da ist zum einen der Revisor der Ärztekammerpräsidentin, Heinz Vogt, der an vorderster Front kämpft, damit seine Klientin weiterhin legal Millionenbeträge an der Steuer und der AHV vorbeischleusen kann. Dann ist da Alt-landtagspräsident Dr. Peter Wolff. Welcher bekanntlich Ruth Kranz-Candrian im gegen sie laufenden Wirtschaftlichkeitsverfahren rechtlich vertritt. Das wirft schon ein ganz anderes Licht auf die Glaubwürdigkeit der beiden Herren. Beide setzen sich dafür ein, dass Frau Kranz-Candrian weiterhin neben dem von ihr als «Gotteslohn» bezeichneten Lohn von 250 000 bis 300 000 Franken pro Jahr, Hunderttausende Franken als Gewinnbeteiligung aus ihrer AG herausnimmt. Und das vorbei an allen Sozialversicherungen. Ist das solidarisch? Sie spart sich damit immerhin zum Beispiel allein AHV-Beiträge pro Jahr in der Höhe des durchschnittlichen Jahreslohns in Liechtenstein. Für mich ist klar, dass es bei «fL21» nur darum geht, die schwarzen Schafe zu schützen, damit diese weiterhin zu unseren Lasten abkassieren können. Ich schlies-se mich in meiner Meinung Seiner Durchlaucht Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein an – für mich kommt nur ein klares «Ja» infrage.


Arthur Frick,
Rennhofstrasse 9, Mauren

Die von der Regierung vorgeschlagene und vom Landtag beschlossene Revision des KVG-Gesetzes finde ich sehr gut durchdacht. Die Revision ist ausgewogen und kann wesentlich dazu beitragen, die Solidarität zwischen unserer Jugend und unserer älteren Generation zu festigen. Ich hoffe, dass die vom Landtag beschlossene Regierungsvorlage als zukunftsweisender Schritt durch unsere Stimmberechtigten angenommen wird.


Lorenz Schierscher,
Altgemeindevorsteher, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung