Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Turnhallen-Neubau Nendeln – Gewinn für die gesamte Bevölkerung

Daniel Ritter/Ariane Marxer, Schulleitung; Lehrpersonen der Gemeindeschulen Eschen-Nendeln | 18. Juni 2015

Turnhallen-Abstimmung

Als Elternvereinigung von Nendeln möchten wir uns im Namen der Kinder an die Bevölkerung der Gemeinde Eschen wenden. Die Kinder können in politischen Angelegenheiten nicht für sich sprechen und sind umso mehr auf die Unterstützung der Erwachsenen angewiesen. Wenn wir Fehler bei Abstimmungen machen, sind sie die Leidtragenden, denn sie sind unsere Zukunft.
Sie verstehen nicht, warum sie als Nendler Kinder keine neue Turnhalle haben dürfen, wenn es doch in jeder Gemeinde und jeder Schule mindestens eine davon gibt. Sie verstehen nicht, warum sie keine neue Aula mit der notwendigen Infrastruktur und genügend Platz für alle haben dürfen, wenn dies doch in jeder anderen Schule völlig normal ist. Sie wollen ihre Eltern auch bei schulischen Anlässen mit dabei haben und ihnen zeigen, was sie tolles gelernt haben – so wie es für andere Kinder in unserem Land selbstverständlich ist.
Deshalb bitten wir die Bevölkerung am 28. Juni Ja zu sagen. Ja für eine neue Turnhalle in Nendeln, Ja für unsere Kinder und für unsere Zukunft. Für ein familienfreundliches und modernes Eschen und Nendeln.
Gerne führen wir die Argumente, die für einen Neubau sprechen, in diesen Forumsbeiträgen auf. Auch den Zustand der alten Turnhalle würden wir gerne mit ein paar Punkten aufführen um zu zeigen, dass ein Neubau dringend notwendig ist: Diese ist nicht Baspo-Konform. Alle Turnhallen haben die Ausmasse, die heute für die Ausübung der diversen Sportarten notwendig sind. Nendeln hat dies als einzige Turnhalle des Landes nicht. Weiters sind die Duschen defekt. Das Dach musste sehr oft repariert werden. In einigen Dachfenstern regnet es rein, nicht nur tröpfchenweise, die Platten an den Wänden fallen ab und überall im Gebäude sind Risse. Seit mehr als zehn Jahren dürfen die Kinder nicht mehr duschen – wegen Legionellen-Gefahr. Die Deckenbetonelemente sind lediglich auf das Hallendach aufgelegt und somit ist die Halle nicht erdbebengesichert. Es bestehen für die Trainer oder Lehrerinnen und Lehrer keine eigenen Dusch- und Umkleidekabinen. Das Foyer ist sehr schlecht belichtet und die ganze Infrastruktur ist in die Jahre gekommen, daher auch die hohen, immer wiederkehrenden Sanierungskosten.
Die Fenster und die ganze Aussenhülle sind nicht isoliert und daher ist die Turnhalle eine energetische Dreckschleuder. Unsere Gemeinde nennt sich Energiestadt und wir halten noch ein solches Gebäude. Der Neubau ist schon seit zehn Jahren fällig und auch die Sanierung des ganzen Geländes. Die Treppe zur Schule bröckelt auch schon lange vor sich hin und muss vom Hausmeister immer wieder provisorisch gerichtet werden.

Elternverenigung Nendeln

Liebe Stimmbürger/-innen von Eschen-Nendeln,
am 28. Juni stimmen Sie über den Verpflichtungskredit für den geplanten Turnhallen-Neubau mit Zusatzräumen und Aussenanlage in Nendeln ab. Gerne empfehlen wir, diesem umsichtig geplanten Zukunftsprojekt aus folgenden Gründen zuzustimmen und somit das Referendumsbegehren abzulehnen:
? Die geplante Investition stellt aus unserer Sicht eine langfristige Attraktivitätssteigerung für den Wohnort Nendeln dar und ist somit ein klares Bekenntnis zum Schulstandort Nendeln.
? Die Turnhalle besteht seit dem Bau des Primarschulhauses 1975. Seit diesem Zeitpunkt sind nur geringfügige Sanierungen erfolgt. Eine Sanierung bzw. ein Neubau wird seit nun mehr als 15 Jahren diskutiert.
? Die neue Turnhalle wurde auf der Basis der Empfehlungen des Schweizerischen Bundesamtes für Sport geplant und bietet zukünftig den Kindern der Gemeindeschule Nendeln sowie den Vereinen eine zeitgemässe Infrastruktur.
? Die mögliche Nutzung der Turnhalle sowie der geplanten Aula für schulische und ausserschulische Zwecke fördert das soziale Zusammenleben.
? Die bestehende Aula weist beträchtliche Mängel auf. Da diese im Ursprung nicht als Aula geplant wurde, fehlt einerseits die entsprechende Raumhöhe, andererseits können bei Anlässen aufgrund der gegebenen Raumgrösse kaum Eltern oder Gäste eingeladen werden. Zudem gleicht die technische Infrastruktur einem Provisorium. Platz für Requisiten hinter oder neben der Bühne gibt es keinen.
? Der neu gewählte Standort der Aula bietet die Möglichkeit, diese unabhängig von den anderen Räumlichkeiten zu nutzen. Sie ist von aus­sen her direkt begehbar und bietet somit auch für ausserschulische Anlässe wie Kurse, Versammlungen oder Workshops ideale Voraussetzungen. Zudem besteht die Möglichkeit, diese in Kombination mit Sportanlässen, die in der Turnhalle stattfinden, zu nutzen.
? Beim gesamten Projekt wurden ebenfalls familien- und gesellschaftspolitische Aspekte berücksichtigt. So würde der Mittagstisch eine definitive Installation erfahren und mit der notwendigen Infrastruktur ausgestattet. Derzeit ist der Mittagstisch in der Schulküche untergebracht, welche den Anforderungen bezüglich Raumgrösse, Gerätschaften etc. nur annähernd genügt.
? Das Projekt ist über einen langen Zeitraum hinweg unter Einbezug der Bevölkerung gewachsen.
? Nicht zuletzt erfahren die Ausgrabungen der Römerbauten auf dem gesamten Schulareal, welche als hochwertiges und im Rheintal einzigartiges Kulturgut bezeichnet werden dürfen, eine deutliche Aufwertung, die wir als zusätzlichen Gewinn betrachten.
Wir bedanken uns bei der Gemeinde Eschen-Nendeln für die weitsichtige Planung eines zukunftsträchtigen Projektes und die damit verbundene Absicht, den Kindern der Gemeindeschule Nendeln sowie der gesamten Bevölkerung eine zeitgemässe Infrastruktur in Form einer Turnhalle, einer Aula sowie diversen Nebenräumen zur Verfügung zu stellen. Für Ihre Unterstützung danken wir herzlich!

Daniel Ritter/Ariane Marxer, Schulleitung; Lehrpersonen der Gemeindeschulen Eschen-Nendeln

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung