Leserbrief

Unvollständiger Vortrag von Fabiola Kind

Hugo Sele,Grosssteg 56, Triesenberg | 9. Juni 2015

Hautkrebs

Mit keinem Wort erwähnt Frau Fabiola Kind als Fachärztin für Dermatologie die Möglichkeit der Verhinderung von Hautkrebs und/oder dessen Heilung durch gesunde Ernährung. Nachzulesen ist dies in der Berichterstattung in den Landeszeitungen über ihren Vortrag «Schutz vor Hautkrebs ist möglich» und dem dazugehörenden Infoblatt Nummer neun der Ärztekammer (Homepage: www.aerztekammer.li). Dies obwohl die präventive Wirkung einer gesunden Ernährung gegen Krebs im Allgemeinen und auch gegen Hautkrebs wie auch die Möglichkeit der Heilung von Krebs durch Ernährung heute zum Allgemeinwissen gehören und zumindest ausserhalb der Pharmaindustrie und der klassischen Schulmedizin soweit ersichtlich auch bekannt und unbestritten ist.
Dabei sei daran erinnert, dass die Pflichten des Arztes gemäss Ärztegesetz insbesondere und ohne Einschränkung auch die Beratung zum Ausschluss und zur Vorbeugung von Erkrankungen umfassen und seit mehr als 2000 Jahren ist es gemäss dem Eid des Hippokrates die Pflicht des Arztes, sich in jeder Hinsicht zum Nutzen der Menschen einzusetzen.
Ist es mit den Pflichten eines Arztes vereinbar, wenn die Rolle der Ernährung bei der Krebsprävention (bewusst oder unbewusst?) ignoriert wird und die Zuhörer und Patienten nicht unter Einbezug der richtigen Ernährung beraten werden? Ist es noch länger zu verantworten, die ärztliche Beratung im Rahmen der Krebsprävention auf den Horizont der pharmagesteuerten Schulmedizin einzuschränken? Durch eine richtige Ernährung könnte wohl der grösste Teil aller Krebserkrankungen verhindert und teilweise auch geheilt werden. Die Schätzungen gehen je nach Krebsart bis zu 90 Prozent.
Ein Rätsel bleibt, warum die richtige Ernährung und deren Einfluss auf die Gesundheit trotz dieser Erkenntnisse weitgehend aus der schulmedizinischen Beratung ausgeklammert werden und auch keinen Eingang in die Beratung der Krebshilfe und von Pink Ribbon findet. Weiss die Schulmedizin so wenig von richtiger Ernährung?

Hugo Sele,
Grosssteg 56, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung