Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Krankenkasse, Familienleitbild, Chancengleichheit

Susanne Ospelt,Badäl 41, Gamprin | 30. September 2014

Die Beziehung zwischen Arbeit und Gesundheit muss in ihrer ganzen Komplexität betrachtet werden. Das heisst, die Lebensbedingungen (Arbeitsbedingungen, Wohnverhältnisse, Schwierigkeiten bei der beruflichen Eingliederung, Mehrfachbelastung durch Familie, Haushalt und Beruf, Konflikte zwischen dem Berufs- und dem Familienleben usw.) und der Lebenslauf (Erwerbs- und Familienbiografie) der jeweiligen Personen müssen verstärkt berücksichtigt werden; machen sich die Auswirkungen der Exposition oder der Risikosituation erst Jahre später bemerkbar (Latenzzeit).
So seien patentabgelaufene Originalpräparate in den sechs aktuellen BAG-Ländern durchschnittlich 19 Prozent günstiger als in der Schweiz. Mit dem Einbezug weiterer Länder steige diese Differenz sogar noch weiter an. Dies bedeute, dass die aktuellen BAG-Länder im Durchschnitt zu den teuersten Ländern gehörten, schreibt der Preisüberwacher. 709 Franken pro Monat für die Gesundheit. Das sind die neusten Schweizer Statistiken.
Wie steht es mit unserer Regierung? Leitbild für Familien, Leitbild für Soziales? Wann werden diese angegangen? Seit mehr als zehn Jahren wurde das Soziale Existenzminimum nicht mehr angepasst. Dies steht im Leitbild für Soziales; die Regierung vollzieht eine Sozialpolitik, mit der die im Kernauftrag definierten Ziele für den Zeitraum der nächsten zehn Jahre erreicht werden. Die sozialen Errungenschaften, der Wohlstand der ganzen Bevölkerung und die Sicherheit im Land bleiben erhalten. Möglichst viele Menschen – besonders benachteiligte gesellschaftliche Gruppen – haben Anteil am Wohlstand. Die Menschen sind weitgehend gegen die Wechselfälle des Lebens wie z. B. Armut, Not, Unfall, Krankheit, Benachteiligung abgesichert. Wie will die Regierung jetzt handeln? AHV ohne Weihnachtsgeld? Mehr Ausgaben für die Krankenkassen, obwohl diese kerngesund sind? Weniger Lohn? Die, die kein Geld haben, sollen raus aus Liechtenstein?
Liebe Regierung, lesen Sie das mal bei den Schweizern durch: www.admin.ch oder www.laenderdaten.info

Susanne Ospelt,
Badäl 41, Gamprin

Verkehrspolitik

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung