Leserbrief

Die «Wahrheit» von «Gegenwind»

Michael Konzett,Schlossweg 1, Balzers | 31. Januar 2017

Immer wieder liest man bei «Gegenwind» die gleichen Parolen, so auch in ihrem Leserbrief vom vergangenen Samstag unter fast gleichem Titel. Dass unsere ehemalige Dorf-Elite unter dem Namen «Gegenwind» das Windenergie-Projekt auf And bekämpft, ist ihr gutes Recht.
Dass sie aber bewusst und am Rande einer Veranstaltung von Tone Eberle mir gegenüber stolz erwähnt und bestätigt, in ihren Leserbriefen und Flugblättern nur den Teil ihrer Recherchen zu bringen, welcher ihnen nützt, ist alles andere als recht, sondern einfach beschämend. Sie sind tatsächlich der Ansicht, wenn sie nur die halbe Wahrheit schreiben und die Fakten zu ihren Gunsten verdrehen, sei das nicht gelogen.
Darüber hinaus hat «Gegenwind» absolut kein Problem damit, die Initianten gezielt wieder und wieder in die Ecke der Lügner und Intriganten zu stellen. Dies ist der Hauptteil ihrer Strategie. Auf keine Fakten einzugehen, mit Angst und Panikmache zu operieren, ist der andere Teil der «Gegenwind»-Strategie. Meine anerzogene Höflichkeit und die Regeln dieser Zeitung verbieten mir zu schreiben, was ich davon halte.
Bis heute hat «Gegenwind» keine seriösen und überprüfbaren Fakten gebracht, die gegen das Projekt auf And sprechen. Ihre Schlagworte waren und sind Angst, Katastrophe, Zerstörung, Verschandlung. Sie könnten das Ding auch ganz einfach beim Namen nennen: «Es isch wüascht, das wämmer ned».
Die Gruppe «Gegenwind» hat bis heute auch mit keiner Silbe einen konkreten Gegenvorschlag für eine alternative Stromerzeugung gebracht. Auf konsequentes Nachfragen erwähnten sie die Möglichkeit, allenfalls in einen Windpark in Deutschland zu investieren, da dort eh schon alles verschandelt sei. Auch dies keine Aussage, auf die sie stolz sein können ...
Strom brauchen wir alle. Sachlich, neutral und objektiv informieren können wir uns ebenfalls alle. Verantwortung als Konsumenten tragen wir erst recht alle, das ganze Dorf samt Gemeinderat und Vorsteher, Gegenwindler, Initianten, ich und du. Wir haben es in der Hand, heute unsere Energie von morgen zu wählen.

Michael Konzett,
Schlossweg 1, Balzers

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung