Leserbrief

Velo und Fahrrad

VCL Verkehrs-Club Liechtenstein | 2. August 2017

Verkehrswesen

In Vorarlberg werden etwa 16 Prozent der Wege per Fahrrad zurückgelegt – bei uns sind es höchstens 4 Prozent. In der Schweiz werden pro Person und Jahr etwa 365 Kilometer per Velo zurückgelegt, in Vorarlberg gar 505 Kilometer per Fahrrad. Und bei uns? Der VCL schätzt gut 100 Kilometer pro Person und Jahr per Rad.
In der Schweiz sind ein Drittel der Autofahrten und zwei Drittel der Fahrten des öffentlichen Nahverkehrs kürzer als drei Kilometer. Bei uns dürfte es ähnlich sein. Zudem haben etwa ein Drittel der Leute, die im Land wohnen und arbeiten, Arbeitswege bis zu drei Kilometern. Das Potenzial des Fahrrads ist also sehr gross! Doch welche Massnahmen sind nötig, damit dieses grosse Potenzial des Radverkehrs auch realisiert wird?
Es braucht Massnahmen, damit das Fahrrad im Alltag häufiger als Verkehrsmittel eingesetzt wird. Dazu gehört Betriebliches Mobilitätsmanagement mit Parkplatzbewirtschaftung, wie es einige fortschrittliche Arbeitgeber umgesetzt haben. Auch die Fahrradwettbewerbe des VCL – www.fahrradwettbewerb.li – sind interessante Anreize. Und es braucht Verbesserungen der Rad-Infrastruktur. Sowohl bei direkten Radwegen wie bei überdachten, eingangsnahen Abstellanlagen mit guten Ständern. Ein guter Ständer belastet die Felge nicht und der Rahmen kann am Ständer gesichert werden.
Mehr Radfahren im Alltag macht Spass und bedeutet bessere Fitness und Gesundheit und somit höhere Lebensqualität und tiefere Gesundheitskosten. Dies allein sollte eigentlich schon Anreiz genug sein für die Einzelnen. Und Motivation für Land/Gemeinden, den Radverkehr bewusst zu fördern.

VCL Verkehrs-Club Liechtenstein

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung