Leserbrief

«Versprechen nicht erfüllt»

Zoltan Legéndi,Präsident YPS-Club Swim Team Gamprin, LiechtensteinerSchwimmsportförderer seit 2004 | 31. August 2016

Schwimmverband

Leserbrief zum Bericht «Schwimmverband stellt Nachwuchsförderung neu auf» vom 30. August 2016:
Bereits zu Beginn des Berichtes fällt die falsche Darstellung «Dachverband der heimischen Schwimmvereine» auf. Wie kann der Präsident Patrick Greuter von einer geeinten Schwimmfamilie reden, wenn der grösste liechtensteinische Schwimmclub, der YPS-Club Swim Team Gamprin, vom Verband willkürlich ausgeschlossen wird. Wie kann man von einem hoffnungsvollen Neustart der Nachwuchsförderung sprechen, wenn die diesjährigen erfolgreichsten und für die Zukunft die aussichtsreichsten Nachwuchsathleten eben von diesem Club stammen? Auch dürfte es Patrick Greuter nicht entgangen sein, dass die zwei liechtensteinischen Olympioniken aus einer Vereinsstruktur kamen und weiter auf Vereinsebene unterwegs sind.
Dass man aus dem relativ einfachen Schwimmsport eine elitäre Angelegenheit macht und die Eltern mit fast 10 000 Franken belastet, macht mich nicht glücklich. Zu hoffen ist, dass niemals talentierte Geschwister gefunden werden! Auch das Versprechen von Patrick Greuter, die Kosten stark senken zu wollen, mag man nicht so recht glauben, hat doch derselbe Herr noch vor zwei Jahren versprochen, mit dem Exnationaltrainer Tibor Godo den Nachwuchsaufbau zu gestalten und als Vermittler zwischen dem Verband und YPS aufzutreten. Beides wurde vom Kommunikationsexperten Greuter nicht erfüllt!

Zoltan Legéndi,
Präsident YPS-Club Swim Team Gamprin, Liechtensteiner
Schwimmsportförderer seit 2004

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.